Overwatch ist wie Bubble Tea

Mein Freund, der Hanzo-Main

„Overwatch ist wie Bubble Tea“ [Zitat von mir]

Um dieses Statement zu verstehen, bedarf es sicher ein wenig mehr Erläuterung. Beides ist quietsche-bunt, lustig, jeder will es haben und beides beinhaltet schädliche Kugeln, die man in den Körper knallt. Bei Bubble-Tea freiwillig in den eigenen Körper, bei Overwatch hingegen in den virtuellen Körper des widerwilligen Gegners. Aber kurzum: Man liebt es oder man hasst es. Beides wurde die letzten 12-14 Monate gehyped ohne Ende und wo bei Bubble-Tea so langsam die Luft draußen zu sein scheint, fängt Overwatch erst richtig an.

Bunte Kugeln, okay. Aber es gibt noch weitere Überschneidungen. Echte Tee-Trinker beispielsweise verschmähen das Bubble-Gesöff (zu RECHT!) und ziehen einen guten, konservativen und geschmackvollen Earl Grey vor. Kann ich verstehen. Was Overwatch betrifft: Echte Shooter-Spieler finden Overwatch natürlich total lahm, weil es ein Rollen-Shooter ist, bei dem man mit vielen Klassen nicht mal richtig zielen muss und trotzdem was reißen kann.  Aber ganz ehrliches Statement von einer Shooter-Spielerin? Für Anfänger ist es echt cool und weniger frustig. Das Zielen ist in Overwatch um einiges leichter. Ich persönlich bin dabei nicht so schnell demotiviert wie z.B. in einem Black Ops 3 oder einem Titanfall 2 und trainiere munter mein Aim* in diesem Spiel.
Nichtsdestotrotz ist ein weiterer Kritikpunkt, dass bei einem Rollen-Shooter mit 24 verschiedenen Helden die Balance niemals stimmen kann. Klar, dazu ist es ein Blizzard-Game. Langjährige Blizzard-Anhänger wissen, worauf ich hinaus will 😉 Und als ob das nicht schon reichen würde, kommt noch dazu, dass man gottverdammt noch mal ein Team benötigt. Aber nicht nur das. Das Team muss auch so etwas wie sog. „Team-Play“ draufhaben. Das sind eine Menge Schwachpunkte. Overwatch ist ohne Frage der Bubble-Tea unter den Earl-Grey-Shootern.

Was mich betrifft, ich kann keinen Bubble-Tea leiden und erfreue mich daran, dass ich wieder durch die hiesige Stadtgalerie gehen kann, ohne überall diese lächerlichen Plastikbecher zu sehen, in denen es aussieht, als hätte man direkt am ortsnahen Atomkraftwerk mutierte Fischeier in bunter Giftbrühe abgefüllt. Overwatch hingegen ist eines meiner Lieblingsspiele und ich habe seit der Beta regelmäßig reingesuchtet.
Trotzdem gibt es etwas das mich an diesem Team-Shooter stört:

das Team 🙁

Schon damals, zu Zeiten als MMOs noch beliebt waren, war die mangelnde Teamfähigkeit der Spieler deutlich zu spüren. Da ist man in eine Ini gelatscht, für die man stundenlang, ohne Hilfe jeglicher Gruppensuche-Tools, nach willigen Mitspielern gesucht hat. Das war dann manchmal schon so ätzend, dass man genug hatte bevor es überhaupt anfing. Aber schon nach den ersten Gegnergruppen hat man gemerkt, dass es gefühlt der längste Run des eigenen Lebens werden würde. Die Gruppe setzte nämlich sich im Idealfall aus folgenden Stereotypen zusammen:

 ein Tank, der keine Aggro halten kann, aber klugscheißt ohne Ende

 ein DPS*, der die Gegner nicht mal ankratzt, wahrscheinlich Anfänger ist, alles falsch macht und auf alles Bedarf würfelt

 ein zweiter DPS, der bei jedem Item das dropped wie ein Mädchen rumflennt „Nie bekomm ich was“, obwohl er die Items nicht mal tragen oder brauchen kann (die Typen sind mir am liebsten…*würg*)

 ein Heiler, der einem erzählt wie man seine eigene Klasse zu spielen hat, weil er außer seinem Tank-Main noch genau diese Klasse aktiv als „Main“-Twink spielt und sich daher super auskennt, sowieso immer Recht hat und ein viel zu abgehobenes Ego hat, sodass er nicht merkt, dass er selbst nur mittelprächtig bis miserabel heilt

 man selbst dazwischen, kopfschüttelnd, seufzend, resignierend und die versteckte Kamera suchend

Overwatch ist definitiv kein MMO, aber dennoch erkenne ich einige Parallelen. Beispielsweise fällt mir diese besondere Art des „Team-Play“ deutlich auf. Ein wirklich funktionierendes Team in Overwatch zu finden ist schwer. Was will man auch erwarten, wenn sechs Spieler, zufällig und gefühlt ohne jedes System, zusammengewürfelt werden und nicht kommunizieren. Da hat man dann 5 DPS im Team und haut genervt den Kopf auf die Tastatur. Im Idealfall trifft man dabei direkt ALT+F4, aber ehrlich: So viel Glück hat man meist einfach nicht. Also rennt man selbst mit einem Tank oder einem Heiler, je nachdem was man auswählt, in ein perfekt aufgestelltes Gegnerteam, das das eigene ordentlich in den Arsch f… ähm… ordentlich platt walzt.

Und hier kommen die Yolo-Spieler aus ihren Löchern. Ein ganz beliebtes Beispiel ist der Hanzo-Main***. Aber was ist ein Hanzo-Main? Kurz und genug gesagt: das Grauen.

Mein Lieblings-Zock-Buddy Haggy und ich spielen die letzten Monate sehr viel Ranked****. Ich mag Ranked, weil man da im Prinzip sehr viel lernen kann. Zum Beispiel, oberste Faustregel, dass der beste Hanzo immer ein toter Hanzo ist und dass es dabei scheißegal ist, ob er sich im Gegnerteam oder im eigenen befindet.
Nun fragen sich sicher die Nicht-Overwatchler, was wir gegen diesen Hanzo haben. Hanzo ist offensichtlich ein stylischer Sniper, mit seinem geilen Bogen, scharfen Tattoos, süßem Spitzbärtchen und heißem Asiaten-Look – aber das war es schon. Ansonsten ist er absolut nutzlos – zumindest in den Händen von 99% der Spieler, weil sie ihn einfach nicht spielen können. Wenn man also eine 100%ige Garantie fürs verlieren haben will, muss man möglichst dafür sorgen, dass man einen Hanzo im Team hat. Er ist übrigens so verhasst, dass es in den USA bereits eine Schulhofbeleidigung ist, wenn man andere als „Hanzo-Main“ beschimpft. Das sagt alles.


So sehe ich Hanzo am liebsten: tot.

Wir spielen trotzdem munter Overwatch und machen das, was wir machen können, nämlich jeden Hanzo-Spieler dauerhaft zu blockieren 😉

In diesem Sinne, Ryuu ga waga teki wo kurau.
Eure Sunny

Fußnoten für Nicht-Gamer (schämt euch!):

* Aim: Gamerjargon für „die Fähigkeit zu Zielen“
** Damagedealer/DPS: Die machen theoretisch Schaden, in diesem Fall aber nicht.
*** Main: ein Charakter, den man am meisten spielt und daher besonders gut kann; Hanzo-Main: steht für „Ich hab null Hirn…. lol“
**** Ranked: Spielmodus für virtuellen Schwanzvergleich

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>